Mietstapler machen uns schnell & flexibel

Kategorie(n): Blogbeiträge

Mietgeräte als Überbrückungs-, oder Langzeit-Lösung. Mit einem passenden Mietgerät konnte das MF-Team beim Paul Albrechts Verlag in Lütjensee sprichwörtlich über Nacht ein Problem lösen. Die Miete ist für den Verlag aus Schleswig-Holstein das richtige Modell als Zwischenlösung vor langfristigen Leasingverträgen.

250 Mitarbeiter, Produkte wie Formulare, Plastikkarten und RFID-Lösungen und mehrere Global Player als Kunden. Der Paul Albrechts Verlag (PAV) ist ein „hidden champion“.
Im Rollenlager des PAV-Druckzentrums warten mehr als 2000 Papierrollen auf ihren Auftritt in den benachbarten Druckmaschinen. Herr über die Rollen ist Lagerleiter
Andreas Knaack, sein wichtigstes Arbeitsgerät: Ein Yale-Elektrostapler ERP25VL.

Knaacks Aufgabe ist es, die Produktion fortwährend mit dem richtigen Rohmaterial zu versorgen. Auf den Stapler muss er sich dabei verlassen können. Streikt der Stapler, stehen die Druckmaschinen. In der Vergangenheit war der Stapler im Rollenlager nicht durchgehend zuverlässig. Rollen aus Rohpapier werden immer größer und schwerer – bis zu 800 Kilo Gewicht haben sie heute.
In der Regel befördert Knaack mehrere Rollen gleichzeitig. Der vorhandene 2-Tonnen-Stapler mit dem Baujahr 2003 war für diese Lasten zunehmend unterdimensioniert, es gab immer häufiger Ausfälle des Hubmotors, zuletzt stellte Andreas Knaack sogar einen Rahmenbruch fest.

Da hatte der MF-Servicetechniker eine Idee.

Er wusste, dass bei einem anderen Kunden ein erst zwölf Monate alter 2,5-Tonnen-Elektrostapler aus der Miete gehen sollte. Schon am nächsten Tag noch vor der Mittagspause stand dieses Fahrzeug dann bei PAV einsatzbereit im Rollenlager. „Problem gesehen, Problem gelöst. Das war schon beeindruckend schnell“,
berichtet Lagerleiter Knaack, der es dem MF-Team „hoch anrechnet“, dass man in der Lage ist, so schnell im Sinne des Kunden reagieren zu können.

Für PAV stand außer Frage, dass auch der neue Stapler ein Yale-Gerät sein soll. „Wir haben mit Yale gute Erfahrungen gemacht“, sagt Andreas Knaack, der Ausfall des Hubmotors sei den zu schweren Lasten geschuldet, „ansonsten gab eskeine Probleme“.

Der Paul Albrechts Verlag hat den neuen Elektrostapler zunächst gemietet.

Andreas Knaack, Lagerleiter PAV

„Die Miete ist schnell und flexibel“, darum ist sie für solche Situationen das richtige Modell, sagt Alexander Stojanovic aus dem PAV-Einkauf. Mit einem schnell gelieferten Mietstapler konnte man die Ausfallzeiten so gering wie möglich halten. Für PAV ist die Miete eine Zwischenlösung, die früher oder später in ein Leasing überführt werden soll.

Stojanovic: „Grundsätzlich leasen wir unsere Fahrzeuge und tauschen sie regelmäßig aus, damit wirimmer die neuste Technologie zur Verfügung haben.“

Lagerleiter Andreas Knaack ist mit seinem neuen Werkzeug zufrieden. Das neue Yale-Gerät sei genauso robust wie der alte, nach einem halben Jahr Einsatz kam es nochzu keinem Ausfall. Das 500 Kilogramm höhere Lastgewicht des neuen Staplers hat nach Knacks Worten „gigantische Auswirkungen“, das neue Gerät habe eine „wesentlich höhere Standsicherheit.“

Man merke die größeren Reserven deutlich. Ein Pluspunkt ist für ihn auch die neue, von MF empfohlene Papierklammer. Die Platten der neuen Klammer hätten viel mehr Anpresskraft, so dass es nicht mehr vorkommt, dass ihm schwere Rollen aus der Klammer rutschen. Die individuelle Ansteuerbarkeit der Klammerplatten hilft ihm außerdem, unterschiedlich große Rollen in einem Arbeitsgang zu transportieren. Die neue LED-Beleuchtung helfe ihm bei der Arbeit in unbeleuchteten LKWs, auch der niedrige Freihub sei optimal für die Arbeit im LKW. Und nicht zuletzt sorge das Bluespot-Fahrlicht für mehr Sicherheit im gesamten Betrieb. Positiv überrascht ist Lagerleiter Knaack auch von der Kapazität der großen Batterie im ERP25VL.

Zweimal pro Woche muss der Stapler nur an die Steckdose, beim Altgerät war es zuletzt täglich notwendig. Knaacks Fazit: „Bei MF hört man zu, geht auf den Bedarf des Kunden ein und löst
Probleme.

Davon bin ich begeistert.“

Fallstudie herunterladen